decoration decoration decoration
decoration
leaf leaf leaf leaf leaf
decoration decoration

Der Traum von einer Gartenküche

Der Sommer rückt näher und so mancher macht schon die ersten Pläne, was dieses Jahr im Garten passieren soll. Denn dieser wird in der Regel im Sommer sehr oft genutzt. Ein kleine Loungeecke, Swimmingpool und viel Grünes macht Lust auf lange Sommernächte. Allerdings fehlt noch eine Sache. Eine Küche im Garten. Ja richtig, eine Gartenküche. Was für viele etwas eigenartig klingt, ist bereits bei anderen Realität geworden. Aber wie sieht eine Gartenküche im Garten aus und gehört dort auch ein Herd rein?

Mittags im Garten kochen

Die Sonne im Rücken und das Essen wird zugerichtet. Dies ist heute alles möglich, allerdings ist die Küche nicht mit einer herkömmlichen Küche in der Wohnung oder im Haus vergleichbar. Zunächst kommen keine E-Geräte zum Einsatz. Eine Mikrowelle, ein Backofen oder ein E-Herd würde bei den Witterungen schnell seinen Dienst aufgeben. Stattdessen wird auf Gas gesetzt. Ein Gasherd oder der Gasgrill liefern ebenfalls einen sehr guten Dienst. Bei der Gartenküche muss selbst auf eine Spüle nicht verzichtet werden. Jedoch gibt es einige Punkte, die unbedingt beachtet werden müssen.

Alles, was im Außenbereich eingesetzt wird, muss dementsprechend witterungsbeständig sein. In anderen Worten: Regen oder auch Schnee dürfen das Material nicht angreifen. Hierfür kommt nur Edelstahl infrage, denn dieses ist witterungsbeständig und kann nicht rosten. Jedoch sollte auf hochwertiges Material zurückgegriffen werden, denn nicht jedes Edelstahl behält noch nach Jahren ihren neuwertigen Glanz. Es verhält sich ähnlich wie mit einer Spüle für innen. Irgendwann wird die Spüle von Wasserflecken überlagert, was alles andere als schön aussieht.

Der Weg zur Gartenküche

Gartenküche individuell gestaltet in ansprechendem Design. Zunächst heißt es Maß nehmen. Wie viel Platz ist da und was soll die Küche beinhalten. Manche möchten nur einen integrierten Grill und viel Arbeitsfläche, dass alles ist, einer Gartenküche realisierbar. Nun hat man die Möglichkeit vorgefertigte Elemente für die Gartenküche zu kaufen oder sich selber eine zu bauen. Soll diese feststehen oder mobil sein? Die mobile Küche ist praktisch wenn genügend Platz in der Garage oder im Keller gegeben ist. Ist der Garten aber groß und es bestehen keine Möglichkeiten für die Lagerung der mobilen Küche, dann muss eine feststehende her. Im Vorfeld sollte man sich aber genau überlegen, wie die Gartenküche aussehen soll, denn wer möchte schon den ganzen Sommer lang an der Gartenküche basteln, statt diese richtig zu nutzen. Der Winter bietet die beste Gelegenheit, um alles in Ruhe zu planen.

Für viele erscheint die Gartenküche noch ein wenig befremdlich, aber es ist ein Trend, welcher sich in den nächsten Jahren durchsetzen wird und immer mehr Gärten mit einer Gartenküche ausgestattet werden.

Allgemeine Angaben über Absperrpfosten

Wer sich für einen Absperrpfosten interessiert, der findet heutzutage umlegbare, klappbare, herausnehmbare und starre Arten. Ebenfalls gibt es neben den typischen Absperrpfosten die Flexipfosten, die Kettenpfosten und die Sperrpfosten. Als Option zu den Pfosten werden sehr gerne auch Parkbügel beziehungsweise Poller genutzt.

Wo werden die Absperrpfosten benutzt?

Die umlegbaren, starren sowie klappbaren Modelle eignen sich für das Absperren von öffentlichen und privaten Verkehrsflächen oder auch für Zufahrten. Relevant dabei ist, dass das unbefugte Befahren letzten Endes verhindert wird. Zum Beispiel kann dies erforderlich sein, falls eine Gefahrenstelle gesichert wird. Häufig handelt sich bei Absperrpfosten um Wegesperren aus Stahl für Feuerwehrzufahrten und für Rettungswege. Es werden dadurch dann Bereiche gesichert, damit der eilige Zugang im Falle eines Schadens über das Entsichern von der Verriegelung durch ein Schloss beziehungsweise durch den Dreikantschlüssel ermöglicht wird. Die normale Hinweisbeschilderung wird durch Absperrpfosten ergänzt und es wird ein Hindernis dargestellt, damit für Unbefugte ebenfalls tatsächlich das Befahren der Flächen ausgeschlossen gemacht wird. Abhängig von dem Einsatzort sind die Absperrpfosten nur bedingt für das Sichern der Parkplätze geeignet. Als Absperrungen dienen hier abschließbare Parkbügel aus Alu oder ebenfalls aus Stahl.

Wie werden die Absperrpfosten befestigt?

Sollen Absperrpfosten montiert werden, dann werden sie über das Aufdübeln mit Schrauben eingesetzt oder aber sie werden in den Boden integriert. Das Aufdübeln funktioniert nur, wenn ein fester Untergrund wie eine Straße verfügbar ist, womit die Fixierung zugelassen wird. Bei der Gehwegabgrenzung haben sich die Pfosten zum Aufdübeln oder zum Einbetonieren bewährt, denn sie sind ortsfest und lassen sich nicht leicht entriegeln. Wird eine Bodenhülse genutzt, dann kann der Absperrpfosten auch ohne Schwierigkeiten herausgenommen werden.

Welches Material wird benutzt?

Die Absperrpfosten gibt es allgemein für die verschiedensten Verwendungszwecke und so gibt es diese rot weiß lackiert, aus flexiblem Plastik, aus Stahl feuerverzinkt sowie auch aus Edelstahl. Wichtig bei den Pfosten ist, dass jene gut erkennbar für alle Verkehrsteilnehmer sind. Zumeist sind deswegen bei den Pfosten ebenfalls reflektierende Elemente sowie gut wahrnehmbare Farben gegeben. Verglichen zu den Modellen aus Stahl sind die Arten aus Kunststoff natürlich deutlich einfacher. Abhängig von dem Einsatzbereich gibt es diverse Arten von Absperrtechnik und diese kann sinnvoll genutzt werden. Versenkbare, umlegbare und klappare Modelle bieten sich für Rettungswege, Parkplätze und Ausfahrten an. Modelle mit Bodenhülse können wunderbar in dem Boden versenkt werden und sie können entsperrt, herausgenommen sowie umgelegt werden. Die Kettenständer eignen sich insbesondere dann, wenn großflächige Bereiche verriegelt werden und meistens gibt es hier dann die Absperrketten. Die fest installierten Pfosten werden als Poller bezeichnet und sie werden am Boden mittels Bodenhülsen, Aufdübeln beziehungsweise durch Einbetonieren verankert.

Ein luxus Pavillon

Luxus Pavillon

Nachfolgend soll Ihnen überblicksweise das Thema Luxus Pavillon umrissen werden. Viele haben einen Garten am Haus oder als Sparte, zumindest aber den Wunsch, gelegentlich im Freien und der Natur Zeit zu verbringen, zu relaxen und zu feiern. Verschiedene Möglichkeiten, sich aufzuhalten, zu essen, zu sitzen, zu trinken und Dinge unterzustellen, sind Gartenhäuser, Zelte oder eben Pavillons. Und wenn schon Pavillon, dann richtig. Luxus Pavillon – Ein Überblick. 

Was ist ein Luxus Pavillon?

Ein Pavillon beschreibt immer ein freistehendes, beziehungsweise an ein Gebäude angegliedertes, meist temporäres Bauwerk. Es dient dem überdachten Aufenthalt im Garten oder Parks. Pavillons haben zumeist kuppelförmige Dächer und wurden schon in Rom, später europaweit verwendet. Überall dort, wo Leute es sich leisten konnten und Zeit hatten, das Leben zu genießen. Auch als Unterstand im Feld für Führungskräfte der römischen Armee fanden sie Gebrauch. Das Wort Pavillon leitet sich vom romanischen Wort ,,papillo“ ab und bedeutet ,,Schmetterling „. Zum einen könnte man das mit dem Flattern der leichten Seitenwände aus Stoff deuten. Beziehungsweise als Lebensgefühl. Denn Pavillons dienten oft als Ort für romantische Stunden. Luxus Pavillon im heutigen Sinne, meint geräumige und materiell qualitativ hochwertige Pavillons mit ansprechender Optik.

Vorteile eines Luxus Pavillon

Vorteilhaft gegenüber einfachen, herkömmlichen Pavillons ist beim sogenannten Luxus Pavillon zum einen die Eleganz. Die Optik spielt beim Wohlfühlen eine sehr große Rolle und ist wesentlicher Bestandteil für den Faktor Zufriedenheit. Das Gelingen von Feiern mit Gästen, im Rahmen der Familie oder kleine romantische ,,Feiern“ mit einem(r) Partner(in), kann davon abhängig sein. Der Pavillon steht für Luxus und Lebensqualität, so sollte er entsprechend ansprechend sein. Ein weiterer Vorteil ist der Platz. Nichts kann so nervig sein, wie Platzmangel bei einer Feier. Nicht auszudenken, man müsste Gäste ,,ausquartieren“, weil sie nicht mehr unter das Dach passen. Oder man verzichtet auf passende schöne Möbel. Auch Bewegungsfreiheit ist Luxus. Zumal Buffets, Getränkewagen, Bänke, Tische, Stühle, Bierfässer, Raclette etc. auch ihren Platz beanspruchen. Zudem können schlechtes Wetter oder ein plötzlicher Regenguss, den Aufenthalt im Pavillon dann nicht ins Wasser fallen lassen, weil alle darunter passen und die Kinder, die eben nich im Garten gespielt haben, nun unter dem Dach weiter spielen können. Ein nächster Vorteil ist das Material. Ständig der Sonne und dem Wasser ausgesetzt, ermüdet billiges Material. Oberflächen werden spröde, rissig und somit wasserdurchlässig und hässlich. Stabile Bauelemente sorgen für die Nötige Stabilität bei starken Winden.

Fazit zu Luxus Pavillon

Im Endeffekt bleibt festzustellen, wenn Pavillions dann Luxus Pavillions. Lebensqualität und Genuss verdienen Schönheit und Qualität.

Der hochwertige Luxus Pavillon für Ihren Garten

 

loading
×