decoration decoration decoration
decoration
leaf leaf leaf leaf leaf
decoration decoration

Vögel füttern mit Meisenknödeln

Meisenknödel

Meisenknödel enthalten Vogelfutter, das speziell auf die Bedürfnisse von Meisen abgestimmt ist. Da aber häufig auch andere Vögel von ihnen naschen, werden sie auch oft als Futterknödel bezeichnet. Die verschiedenen Bestandteile sind zu einem Knödel zusammengepresst und werden üblicherweise von einem grobmaschigem Netz zusammengehalten. Durch das Netz können Sie die Knödel auch sehr gut aufhängen. Beliebt sind Meisenknödel nicht nur bei Meisen, sondern auch bei Spechten, Sperlinge, aber auch anderen Vogelarten und Eichhörnchen.

Bestandteile eines Meisenknödels

Hauptbestandteile eines Meisenknödels sind Sonnenblumenkerne, Weizen- und Haferflocken. Diese werden zusammen mit Rinder-, Schweine,- oder Kokosfett gemischt und anschließend zu einer Kugel geformt. Wenn sie ausgehärtet sind erhalten sie durch das Fett auch genügend Stabilität. Oft sind die Knödel auch noch mit zusätzlichen Bestandteilen wie Insekten, Nüssen, Obst und Beeren erhältlich. Besonders das Fett wird von den Vögeln im kalten Winter als Energielieferant benötigt, um ihre Körpertemperatur erhalten zu können.

Die richtige Platzierung eines Meisenknödels

Ein Meisenknödel wird am besten hängend an geeigneten Stellen platziert. So können die Vögel sie am einfachsten erreichen. Geeignet sind am besten natürliche Orte wie Büsche und Sträucher, Bäume. Aber auch auf Dächern können Meisenknödel gut befestigt werden. Damit Sie die Vögel gut beobachten können, wählen Sie am besten einen Platz in Fensternähe aus. Außerdem sollte der Meisenknödel in den Schatten gehängt werden. Direkte Sonneneinstrahlung könnte dazu führen, dass der Knödel zu bröckeln anfängt. Alternativ kann der Meisenknödel auch mit einem Meisenknödelhalter aufgehängt werden.

Meisenknödel selbst gemacht

Neben den gekauften können Sie Meisenknödel auch ganz einfach selber machen. Dazu werden folgende Zutaten benötigt:

  • 50 Gramm gehackte Erdnüsse
  • 50 Gramm Haferflocken
  • 50 Gramm Weizenkleie
  • 50 Gramm Sonnenblumenkerne
  • 150 Gramm Rindertalg
  • und ein Stück Kordel

Zunächst erwärmen Sie das Fett auf dem Herd. Das Fett sollten Sie nicht zu stark erhitzen, da es einen starken Geruch verbreiten kann, wenn Sie es über den Siedepunkt hinaus erhitzen. Sobald das Fett weich ist, können Sie die restlichen Zutaten für das Futter in den Topf einrühren. Dabei müssen Sie warten, bis die Masse eine geeignete Konsistenz hat. Nehmen Sie die Masse dann von der Kochstelle und lassen Sie etwas abkühlen. Warten Sie hierbei nicht zu lange! Die Masse muss formbar bleiben und darf nicht zu sehr aushärten. Formen Sie dann einen Knödel. Dabei arbeiten Sie die Kordel mit in den Knödel ein, um den Meisenknödel später aufhängen zu können.

Falls Sie keine Knödel formen möchten, können Sie die Futtermasse alternativ auf Tannenzapfen streichen und diese aufhängen. Damit dies optimal möglich ist, legen Sie den Tannenzapfen einfach über Nacht auf die Heizung, sodass die Schuppen sich öffnen und die Lücken mit Futter eingerieben werden können.

Hier finden Sie die idealen Meisenknödel.

Tags: meisen, meisenknödel, Natur, vögel, vogelfutter, wildvogel

loading
×